„Aktionsprogramm Wirtschaft 4.0“ – was plant das Land für die Zukunft?

Mit einem „Ak­ti­ons­pro­gramm Wirt­schaft 4.0“ wird das Land die Thü­rin­ger Un­ter­neh­men künf­tig dabei un­ter­stüt­zen, sich bes­ser auf den di­gi­ta­len Wan­del ein­zu­stel­len. Dar­auf wies Wirt­schafts­mi­nis­ter Wolf­gang Tie­fen­see im Rah­men der 1. IT-Leis­tungs­schau am 14. April 2016 noch­mals hin. Das Thü­rin­ger Mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Di­gi­ta­le Ge­sell­schaft (TMWWDG) hat das ins­ge­samt 10 The­men­be­rei­che um­fas­sen­de Maß­nah­men­pa­ket be­reits im März die­ses Jah­res vor­ge­legt..

Ge­ra­de die klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men (KMU), die die Thü­rin­ger Wirt­schafts­struk­tur be­stim­men, seien bei dem Thema al­ler­dings oft noch zö­ger­lich. Das „Ak­ti­ons­pro­gramm Wirt­schaft 4.0“ ent­hält des­halb neben der Kon­kre­ti­sie­rung be­kann­ter Vor­ha­ben – wie des Breit­band­aus­baus oder der Ein­rich­tung von Be­tei­li­gungs­fonds– auch eine Viel­zahl neuer, auf die Be­dürf­nis­se des Thü­rin­ger Mit­tel­stands zu­ge­schnit­te­ner Maß­nah­men. Dazu zäh­len:

 

  • ein Pro­jekt­fonds „Di­gi­ta­le In­no­va­tio­nen“, mit dem weg­wei­sen­de Di­gi­ta­li­sie­rungs­pro­jek­te der Thü­rin­ger Wirt­schaft un­ter­stützt wer­den sol­len.
  • eine För­der­initia­ti­ve zum Auf­bau in­ter­net­ba­sier­ter Ko­ope­ra­ti­ons­platt­for­men zwi­schen Un­ter­neh­men, um da­durch neue For­men „ko­ope­ra­ti­ver Wert­schöp­fung“ zu er­mög­li­chen und die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der KMU zu ver­bes­sern.
  • die Schaf­fung eines Net­zes von frei­en W-LAN-Punk­ten in Thü­rin­gen.
  • die ge­ziel­te Mo­der­ni­sie­rung der Aus­stat­tung über­be­trieb­li­cher Be­rufs­bil­dungs­stät­ten für die An­for­de­run­gen der di­gi­ta­len Wirt­schaft, um auch die Be­rufs­aus­bil­dung für die neuen Her­aus­for­de­run­gen fit zu ma­chen.
  • die stär­ke­re Aus­rich­tung der Thü­rin­ger Agen­tur für Krea­tiv­wirt­schaft (ThAK) auf Fra­gen der Di­gi­ta­li­sie­rung, um auf diese Weise nicht nur tech­no­lo­gi­sche, son­dern auch krea­tiv­wirt­schaft­li­che Fra­gen der Mensch-Ma­schi­ne-In­ter­ak­ti­on in den Blick zu neh­men.

 

The­ma­ti­siert wurde das „Ak­ti­ons­pro­gramm Wirt­schaft 4.0“ eben­falls im Rah­men der Po­di­ums­dis­kus­si­on zur IT-Leis­tungs­schau. Diese wurde von dem ITnet Thü­rin­gen e. V., dem Thü­rin­ger Zen­trum für Exis­tenz­grün­dung und Un­ter­neh­mer­tum, der Thü­rin­ger Agen­tur für die Krea­tiv­wirt­schaft und dem Thü­rin­ger Kom­pe­tenz­zen­trum Wirt­schaft 4.0 or­ga­ni­siert. Zum Thema „Die rich­ti­gen Rah­men­be­din­gun­gen set­zen“ dis­ku­tier­ten Ka­tha­ri­na König (DIE LINKE), Ma­de­lei­ne Hen­f­ling (BÜND­NIS 90/DIE GRÜ­NEN), Dr. Mario Vogt (CDU) und Dr. Cor­de­li­us Ilg­mann, Ab­tei­lungs­lei­ter für Wirt­schafts­po­li­tik, Tou­ris­mus und Di­gi­ta­le Ge­sell­schaft mit Vol­ker Kadow, Vor­stands­mit­glied des ITnet Thü­rin­gen e. V.

Die zahl­rei­chen neuen Auf­ga­ben, die sich im Zuge der Di­gi­ta­li­sie­rung er­ge­ben, sind nicht mehr von jedem klei­nen Un­ter­neh­men al­lein zu leis­ten. Eine Ver­net­zung der be­ste­hen­den Res­sour­cen sowie die Ent­wick­lung und Ko­or­di­nie­rung der Zu­sam­men­ar­beit in­ner­halb der IT-In­dus­trie aber auch mit der Wis­sen­schaft, For­schung und Po­li­tik in Thü­rin­gen ist eine drin­gen­de Auf­ga­be. Hier­zu ar­bei­ten das Thü­rin­ger Kom­pe­tenz­zen­trum Wirt­schaft 4.0 und der ITnet Thü­rin­gen e. V. eng zu­sam­men. Die­ser ver­steht sich als eine In­ter­es­sen­ge­mein­schaft der Thü­rin­ger IT-Bran­che und agiert als ein of­fe­nes, IT-zen­trier­tes aber be­wusst the­men­neu­tral ge­stal­te­tes Netz­werk.