Erfolg durch digitale Geschäftsmodelle

Die Digitalisierung wandelt die Wirtschaft und damit auch Betriebe und deren Geschäftsmodelle. Sie macht die Kunden zu gut vernetzten und informierten Partnern. Um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten sich Unternehmen deshalb digital ausrichten, empfiehlt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt.

Viele Betriebe nutzen das Internet und mobile Endgeräte als Einstiegstechnologie, um Erfahrungen mit digitalen Geschäftsmodellen zu sammeln. Für die praktische Anwendung im Unternehmensalltag müssen aber fast immer Anpassungen erfolgen, welche ohne Experten nicht zu bewerkstelligen sind. „Hier wird es unumgänglich sein, verstärkt auf Kooperationen, den Aufbau eigener Kompetenzen oder eine Beratung durch externe Spezialisten zu setzen“, gibt Dr. Mauricio Matthesius, Leiter des Thüringer Kompetenzzentrums Wirtschaft 4.0 zu bedenken.

Das Geschäftsmodell definiert das Leistungsangebot, also den Wert des Unternehmens für den Kunden. Digitale Konzepte nutzen deshalb digitale Techniken und Daten sowie das Internet, um neue Angebote zu schaffen und bestehende zu verbessern. „Auch kleine und mittlere Betriebe sollten daher die Notwendigkeit für strategische Weichenstellungen für das digitale Zeitalter erkennen“, betont Professor Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der IHK Erfurt. Ein guter Einstieg in die Welt der Geschäftsmodellinnovationen biete hier eine regelmäßige Analyse der Märkte. So könne man gut beobachten, ob Kundenwünsche sich ändern oder ob neue Geschäftsmodelle durch die Konkurrenz angeboten werden.

Neue Unternehmenskonzepte auf Basis digitaler Systeme würden branchenübergreifend sowohl bei Investitionsgütern, aber insbesondere auch bei Konsumgütern immer stärker an Bedeutung gewinnen und neue Kundengruppen sowie Märkte erschließen.

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellinnovationen sei vor allem die Integration mehrerer Unternehmensbereiche erfolgversprechend. „Der digitale Wandel ist ein Querschnittsthema, das häufig mehrere oder sogar alle Bereiche des Unternehmens betrifft. Deshalb ist es wichtig, diese möglichst frühzeitig in die digitale Strategie einzubinden“, erläutert der IHK-Chef. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) biete mit „go digital“ ein entsprechendes Förderprogramm an, welches kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstütze, die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle voranzutreiben.