Minister Tiefensee stellt neues Förderprogramm “Digitalbonus Thüringen” für Thüringer KMU vor

Mitte Juli startet das Förderprogramm „Digitalbonus Thüringen“, das mittelständische Unternehmen bei der Einführung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützen soll. „Die Digitalisierung beeinflusst praktisch alle Lebensbereiche. Wie wettbewerbsfähig Thüringen in Zukunft sein wird, hängt entscheidend davon ab, wie gut sich Unternehmen auf diese Veränderungen einstellen und sie zu nutzen wissen“, sagte Tiefensee.

Um den industriellen Mittelstand bei der Einführung Informationstechnologien und Verbesserung der Informationssicherheit zu unterstützen, startet ab dem 15. Juli das Förderprogramm „Digitalbonus Thüringen“. Damit können kleine und mittelständische Unternehmen Förderung für bis zu 50 Prozent ihrer Ausgaben, maximal jedoch 15.000 Euro, beantragen, um in neue Hard- oder Software etwa für die intelligente Vernetzung der Produktion, neue Planungssysteme, digitale Hilfsmittel wie Datenbrillen und 3D-Drucker oder in digitale Arbeitsprozesse und Cloudtechnologien zu investieren. In den Jahren 2018 und 2019 stellt das Land Thüringen dafür 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. „Mit diesem Programm möchten wir den Thüringer Mittelstand dazu animieren, auf digitale Prozesse umzustellen, was gerade für Handwerk und Gewerbe oft eine große Herausforderung ist“, betonte der Minister. Das Wirtschaftsministerium werde nun zunächst abwarten, wie das Programm angenommen wird, und bei Bedarf versuchen, im laufenden Haushalt zusätzliche Mittel bereitzustellen.