Onlinekurs zur Industrie 4.0 startet am 25. April

Pünktlich zur Hannovermesse, am 25. April, startet das HPI in Kooperation mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) den 5-wöchigen Onlinekurs „Hands-on Industrie 4.0“. Dieses kostenlose Angebot richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere aber an KMUs, die durch die digitale Revolution vor neuen Herausforderungen stehen. Mehr als 40 namhafte Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaft werden sich in kurzen Videobeiträgen mit Fragen zum Thema Industrie 4.0 auseinandersetzen, Anwendungsbeispiele zeigen und damit hoffentlich auch für Sie wertvolle Tipps bereithalten, wie Industrie 4.0 erfolgreich umgesetzt werden kann. Hier geht es zur Anmeldung auf mooc.house.

Kurze Überblickvideos zu den einzelnen Kapiteln des Kurses sind auf dem HPI-YouTube-Channel verfügbar.

 

Zum Aufbau des Kurses:

Der Kurs ist in 5 Themenwochen gegliedert, die jeweils von einem „Themenpaten“ gemanagt werden. Unter der Leitung von Prof. Reiner Anderl von der TU Darmstadt wird in Woche 1 die „Vision Industrie 4.0“ vorgestellt, um dem Schlagwort, das zur Zeit für viel mediale Aufmerksamkeit sorgt, etwas mehr Kontur zu verleihen. Dr. Peter Weckesser von SIEMENS wird in dieser Woche ebenso sprechen wie Prof. Dieter Spath von der Wittenstein AG uvm.

In Woche 2 stehen die „Technologischen Grundlagen“ im Mittelpunkt. Technische Systeme werden intelligent, man spricht auch von Cyber-Physical Systems. Themenpate Prof. Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) führt in die Woche ein, in der u.a. Bernd Leukert von SAP und Heinrich Munz von KUKA Roboter zu Wort kommen werden.

Industrie 4.0 bedeutet in vielen Bereichen eine Verschiebung von Aufgabenschwerpunkten, einen Wandel der Arbeit. Wie sich Unternehmen und Mitarbeiter auf diese Situation optimal vorbereiten, was das für das Thema Weiterbildung bedeutet uvm., darum geht es in Woche 3. Prof. Arnold Picot von der LMU München ist für diesen Bereich verantwortlich und hat sich als weitere Experten u.a. Constanze Kurz von der IG Metall, Dr. Uwe Schirmer von Bosch und Klaus Herrmann von Festo Lernzentrum ins Team geholt.

Im Spezial-Know-how liegt der USP vieler Unternehmen. Dieses Wissen in der Cloud zu speichern erscheint daher hochriskant. „Sicherheit“ ist grundlegend, damit Industrie 4.0 gelingen kann. Woche 4 ist daher diesem zentralen Aspekt gewidmet, für den Prof. Christoph Meinel vom Hasso-Plattner-Institut die Themenpatenschaft übernommen hat. Hören Sie unter anderem, was Prof. Claudia Eckert vom Fraunhofer AISEC und Wolf-Rüdiger Moritz, Sicherheitschef von Infineon, raten.

Industrie 4.0 systematisch umsetzen – aber wie? Das ist die große Frage, die in Woche 5 besprochen werden soll, wenn es ganz konkret um die Einführung im Betrieb geht. Themenpate Prof. Günther Schuh von der RWTH Aachen wird in die Woche einführen und hat sich Experten wie Franz Gruber von FORCAM und Dr. Christian Mosch vom VDMA für die weitere Vertiefung des Themas hinzugeholt.